Comacchio und Kino: die berühmtesten Filme, die in der Lagunenstadt gedreht wurden

la-donna-del-fiume-mario-soldati-trepponti-comacchio

Die magischen und geheimnisvollen Atmosphären von Comacchio und seinen Tälern, zwischen Kanälen, Nebel und unberührter Natur, sind die Kulisse für viele Filme, von denen einige inzwischen Teil der Geschichte des italienischen Kinos geworden sind. Wenn Sie eine Tour zu den auffälligsten Filmsets organisieren möchten, finden Sie einige interessante Neuigkeiten.


1 Obsession "Ossessione "(1943) von Luchino Visconti

Der kleine Ort Comacchio ist die Kulisse für einige Szenen aus Luchino Viscontis Filmdebüt, frei nach dem Roman inspiriert “Der Briefträger klingelt immer zweimal” von James M. Cain. Der Film wurde von den faschistischen Behörden und der Kirche zensiert, die wegen des Inhalts, der als skandalös angesehen wurde, alle Kopien vernichten wollten. Heute ist Obsession nur noch sichtbar, weil es dem Regisseur gelungen ist, bis zum Ende des Krieges ein Negativ zu verbergen.

2 Die Frau des Flusses "La donna del fiume" (1955) von Mario Soldati

Die Frau des Flusses ist der erste dramatische Film, der von Sophia Loren gespielt wurde, und bei den Drehbuchautoren kann sie hier auf Pier Paolo Pasolini zählen. Die Geschichte die von den Tälern Comacchios erzählt, wurde von Soldaten erfunden, na-chdem sie die Dokumentarfilme “Männer aus dem Sumpf” und drei Stöcke und ein Pfennig” von Florestano Vancini gesehen hatten.Viele Szenen des Films werden in der Rächerfabrik von Comacchio gedreht, die immer noch in der Verarbeitung von Aalen aktiv ist und als Museum der Öffentlichkeit zugänglich ist.

3 Agnese stirbt "L’Agnese va a morire" (1976) von Giuliano Montaldo

Agnese geht aus dem Roman von Renata Viganò hervor und ist der erste italienische Film über den Widerstand der als Protagonistin eine Frau hat. Die Schauspielerin, Ingrid Thulin, die die Rolle von Agnese spielt, ist bereits einen Monat vor den Drehabreiten in die Gegend gezogen um direkten Kontakt mit Bauern-Fischern und Einwohnern dieser Gegend zu haben und sich dadurch besser in die Rolle reinversetzen zu können.Der Film umfasst ein weites Gebiet zwischen den Provinzen von Ferrara und Ravenna. Viele Szenen sind im der malerischen Lagune Pega gedreht worden, wo unter anderem der Zufluchtsort der Protagonisten war (speziell für diesen Film gebaut und immer noch präsent), während dessen lag das Haus von Agnese 8 km von Alfonsine entfernt.

4 Das Haus der lachenden Fenstern "La casa dalle finestre che ridono"(1976) von Pupi Avati

Pupi Avati hat in unserem Gebiet mehrere Filme gedreht, aber sicherlich ist der bekkanteste sein Horrorfilm “Das Haus der lachenden Fenstern”, der in den folgenden Jahren Kult geworden ist. Neben der Villa Boccaccini (das Haupthaus), den Straßen und Denkmälern von Comacchio, sieht man in einigen Szenen auch hier das für Agnese errichtete Haus.

Unter den anderen Werken von Avati in der Nähe von Comacchio erwähnen wir auch “ Der Platz im Graben” (1979) und “die Feier zur Doktorarbeit” (1985). Der erste wurde im Lagune Bertuzzi gedreht, nach sorgfältiger Auswahl vom Regisseur nach er 10 Tage die Gegend ganz genau erkundet hatte. In demr zweiten sehen Sie die Verbin-dungsstraße zwischen Lido delle Nazioni und Lido di Volano, die die Region Emilia Ro-magna in den 50er Jahren repräsentieren sollte.

5 Jenseits der Wolken "Al di là delle nuvole"(1995) von Michelangelo Antonioni und Wim Wen-ders

Nun zum Abschluß unserer kurzen Liste von Filmen darf natürlich der große Michelangelo Antonioni nicht fehlen, er drehte viele seiner Filme in unserer Region. Angefangen von: “Der Schrei” (1957)- wohl einer der repräsentativste der Gegend , bis Hin zum wohl der bekannteste “Jenseits der Wolken”, wo man im Hintergrund der ersten Geschichte die Loggia dei Cappuccini und die Kirche Santa Maria in Aula Regia sehen kann . Stammend aus einem Roman des Regisseurs wurde der Film für die beste Fotografie mit David von Donatello und mit dem Silbernen Band für Musik und dem FIPRESCI-Preis beim Filmfestival in Venedig ausgezeichnet.


0 Kommentare 21.11.2017 at 20:22
Teilen:

Comments

Dein Name
Nachricht